Rödinghausen

Darmühlenbach, Nebenarm, OT Schwenningdorf, Im Kracht: Offenlegung, Sohlgleiten

Kommune:
Gemeinde Rödinghausen, Ortsteil Schwenningdorf, südlich der Straße „Im Kracht“

Gewässer:
Darmühlenbach, Gewässerkennzahl (GWK) 46672, Nebenarm 1.4, Gewässerstationierung 2+330 - 2+370 und 2+470 - 2+490

Art der Maßnahme:
Wiederherstellung der Längsdurchgängigkeit durch Teilrückbau der Bachverrohrung und Bau von rauen Sohlgleiten. Nach dem Rückbau verrohrter Teilstrecken wurden die nun offen geführten Bachabschnitte deutlich verbreitert und in einem leicht geschwungenen Verlauf hergestellt.

Durchführung:
Mai bis Juni 2014

db2014 im-kracht 01Bild 1 (Juni 2014): Blick auf den leicht geschwungenen und von nun an offen geführten Bachabschnitt. Auch am linken Zulauf wurde die Längsdurchgängigkeit wieder hergestellt.
 
Einleitung:
Die Längsdurchgängigkeit am Darmühlenbach ist südlich der Straße „Im Kracht“ durch lange Rohrstrecken als auch Sohlabstürze mit Fallhöhen von rund 0,30 m nicht mehr vorhanden. Dabei liegen die Stöße von den untersten Betonrohren nicht mehr gänzlich aneinander, so dass das Bachwasser unter den Betonrohren durch den Untergrund strömt und Bodenmaterial kontinuierlich ausspült. Bei Niedrigwasserabfluss entweicht das ohnehin schon wenige Wasser vollends im Untergrund.

db2014 im-kracht 02Bild 2 (Mai 2014): Vor der Maßnahmenumsetzung entwich das Bachwasser zwischen den Stößen in den Untergrund. Darüber hinaus schweben mittlerweile die Beton- und Klinkermauer.
 
db2014 im-kracht 03Bild 3 (Juni 2014): Etwa 160 m talwärts liegt der knapp 30 m verrohrte Bachabschnitt. Hier liegt das unterste Betonrohr bereits freigespült am Böschungsfuß.
 
Ziel und Umsetzung der Maßnahme:
Das wesentliche Ziel der wasserbaulichen Maßnahme ist die Wiederherstellung der Längsdurchgängigkeit sowie die Optimierung der Gewässerstrukturen in den zuvor verrohrten Abschnitten.

Zu Beginn der Rückbauarbeiten wurde im oberen Abschnitt die bereits unterspülte Ufermauer komplett weggestemmt. Erst danach wurden die untersten 5 lfd. m Rohrleitung zurückgebaut. Dies erfolgte in gleicher Weise für das kleinere Zwillingsrohr (DN 200) auf dem Rohrscheitel der Bachrohrtrasse. Im talwärtigen zweiten Bauabschnitt konnte die Maßarbeit insgesamt 23 m Rohrleitung sowie 2 m am westlichen Zulauf beseitigen.

Sofort im Anschluss an die Rückbauarbeiten wurde eine raue Sohlgleite hergestellt. Schließlich konnte so verhindert werden, dass sich weitere Ausspülungen einstellten. Das Gleitendeckwerk setzt dabei rund 5 cm höher als die Betonrohrsohle im Unterwasser an, um einen minimalen Rückstau auf der glatten Rohrsohle zu ermöglichen.

Aus der vormals gestreckten Rohrleitung wurde ein offenes, leicht geschwungenes Gerinne modelliert. Dabei wurde die Bachsohle auf mehr als die doppelte Breite vergrößert. Parallel dazu wurden auch die Böschungen abgeschrägt. Abgestochene Grassoden und eine anschließende Graseinsaat stabilisieren die Ufer. Der anfallende Boden wurde nach vorheriger Absprache zum Teil für andere laufende WWE-Baustellen verwendet, der Rest verblieb als kleine Bodenmiete im Eigentum des Anliegers. 

db2014 im-kracht 04Bild 4 (Mai 2014): Zu Beginn der Rückbauarbeiten wurde der Arbeitsbereich hergerichtet und die beiden Mauerstücke weggestemmt.
 
db2014 im-kracht 05Bild 5 (Mai 2014): Das anfallende Abbruchmaterial wurde selektiert und fachgerecht entsorgt. Die kleinere Rohrleitung über dem Rohrscheitel der unteren wurde parallel dazu zurück gebaut.
 
db2014 im-kracht 06Bild 6 (Mai 2014): Blick Bach abwärts auf die nachfolgenden Rückbauarbeiten der Betonrohre (DN 400).
 
db2014 im-kracht 07Bild 7 (Mai 2014): Die Böschungsfüße im unteren Abschnitt wurden mit Faschinen stabilisiert. Die raue Sohlgleite im Anschluss an die eingekürzte Rohrleitung ist fast fertig gestellt.
 
db2014 im-kracht 08Bild 8 (Juni 2014): Die talwärtige Rohrleitung wurde inzwischen frei gelegt und der Rohrscheitel weggestemmt.
 
db2014 im-kracht 09Bild 9 Juni 2014): Um die freigelegte natürliche Bachsohle gegen eine rückschreitende Sohlerosion zu stabilisieren, wurde sofort im Anschluss eine raue Sohlgleite im Unterwasser angelegt.
 
db2014 im-kracht 10Bild 10 (Juni 2014): Aktuell laufen die Arbeiten zur wechselseitigen Bachaufweitung, um einen leicht geschwungenen Verlauf zu erzielen.
 
db2014 im-kracht 11Bild 11 (Juni 2014): Die Sohlgleite wurde inzwischen mit Feinmaterial eingeschlämmt und das Bachwasser strömt von Beginn an oberirdisch.
 
db2014 im-kracht 12Bild 12 (Juni 2014): Blick auf den westlichen Zulauf und die Stabilisierung des Prallhangs (links) mit Faschinen.
 
db2014 im-kracht 13Bild 13 (Juni 2014): Blick auf die raue Sohlgleite und den leicht geschwungenen Verlauf unmittelbar südlich der Straße „Im Kracht“.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen