Preußisch Oldendorf

Große Aue, Bad Holzhausen, Berliner Str.: Aufweitung und naturnähere Entwicklung

Kommune:
Stadt Preußisch Oldendorf / Wasserverband Große Aue,  OT Bad Holzhausen

Gewässer:
Große Aue südlich der Berliner Straße

Art der Maßnahme:
Entfernen standortfremder Gehölze, Rückbau naturferner Ufersicherungen, Aufweitung des Bachprofils, Entwicklung naturnaher Uferbereiche.

 

Im Frühjahr 2012 wurde die Aufweitung und naturnähere Entwicklung der Großen Aue im Ortsteil Holzhausen fortgeführt (siehe auch Maßnahme Große Aue, OT Holzhausen, Mühle/Bahnhofstr.: Rückbau Ufersicherungen, Aufweitung). Im April und Mai 2012 hat die Maßarbeit e.V. eine knapp 200 Meter lange Fließstrecke südlich der Berliner Straße bearbeitet.

ga-holzhausen-karte-web 
Maßnahmenbereich der naturnäheren Umgestaltung der Großen Aue in Bad Holzhausen

Entlang dieses Abschnittes ist für die Große Aue eine 8 m breite Parzelle ausgewiesen, die im Eigentum des Wasserverbandes Große Aue liegt. Zusätzlich verläuft auch entlang der Privatgrundstücke eine 3 m breite Parzelle, deren Eigentümerin die Stadt Preußisch Oldendorf ist. Ein Abgleich der Flurkarte mit dem vorliegenden Luftbild zeigte, dass die öffentlichen Flächen entlang der Großen Aue in die angrenzenden Gartengrundstücke integriert wurden.

ga-holzhausen-1Der Gewässerabschnitt zwischen dem Parkplatz des Supermarktes und der Straße „Großer Garten“ war geprägt von einer Reihe Fichten, die entlang des Parkplatzes auf der Böschung standen.
 
ga-holzhausen-2Die Ufer waren beidseitig mit Rasengittersteinen befestigt.
Die Bachsohle hatte eine Breite von ca. 2 Metern und wies keine besonderen Sohl- und Uferstrukturen auf.
An der Böschung entlang der Straße „Großer Garten“ wurden offensichtlich regelmäßig Rasenschnitt und andere Gartenabfälle abgelagert.
 
ga-holzhausen-3Weiter Bach aufwärts fließt die Große Aue zwischen einigen Wohngrund-stücken auf der einen Seite und einer Grünlandfläche auf der anderen Seite. Die Böschungen waren auch hier beidseitig mit Rasengittersteinen befestigt. Entlang der Grünlandfläche (im Bild auf der rechten Seite) sind in den letzten Jahren einige typische Ufergehölze gewachsen. Auf der anderen Seite wurde die Nutzung der Hausgärten weit in die öffentlichen Flächen hinein bis direkt an die befestigte Böschung heran ausgedehnt.
 
ga-holzhausen-4An dieser Stelle z. B. markiert der Zaun (am rechten Bildrand) die Grundstücksgrenze. Der ca. 5 Meter breite öffentliche Streifen zwischen Zaun und Bachlauf war in die Hausgartennutzung einbezogen. Die Bachsohle hatte an dieser Stelle eine Breite von weniger als zwei Metern und wies keine besonderen Sohl- und Uferstrukturen auf.
 
Für die Aufweitung der Bachsohle und die Umgestaltung der Uferbereiche und Böschungen wurden ausschließlich die öffentlichen Flächen in Anspruch genommen.

ga-holzhausen-5Nachdem die Fichten gefällt waren, haben wir entlang des Parkplatzes am Supermarkt begonnen, die Rasengittersteine zu entnehmen, die Bachsohle aufzuweiten und die Böschung abzuflachen.
 
ga-holzhausen-6Aus dem abgebaggerten Boden mussten die abgerissenen Wurzeln der Fichten aussortiert und getrennt entsorgt werden. Der Boden wurde abgefahren und konnte in der Nähe sinnvoll verwendet werden.
 
ga-holzhausen-7Weiter Bach aufwärts haben wir auch auf der rechten Bachseite (in Fließrichtung gesehen) soweit wie möglich von der gegenüberliegenden Seite aus mit dem Bagger gearbeitet. Es waren aber ergänzende Arbeiten wie das Abflachen der oberen Böschungsteile von Hand notwendig.
 
ga-holzhausen-8Entlang der Privatgrundstücke haben wir vorgefundene heimische Gehölze wie den Hasel, den Schneeball, die Erle oder die Weide bewusst stehen lassen. Auf den abzugrabenden Böschungen vorkommende typische Uferstauden und -gräser wie das Mädesüß oder den Flutenden Schwaden haben wir entnommen und als Initialpflanzung wieder in die neu modellierten Böschungen eingebracht.
 
ga-holzhausen-10Bei der Entnahme und dem Abtransport der Rasengittersteine haben wir wieder den Bagger von der anderen Bachseite aus zu Hilfe genommen: Die Mitarbeiter haben die Steinblöcke in die Baggerschaufel gepackt, der Bagger hat sie dann zur Bauschuttmulde, die auf dem Parkplatz bereitstand, transportiert.
 
Erst nach weitest gehender Fertigstellung der rechten Uferseite entlang der Wohngrundstücke und des Spielplatzes haben wir uns das linke Ufer vorgenommen.

ga-holzhausen-11Die Bachsohle wurde aufgeweitet und die Böschung abgeflacht. Die Erlen (im Bild vorne links) und die Reihe alter Obstbäume parallel der Uferlinie im weiteren Verlauf blieben dabei unangetastet.
 
Entlang des rechtsseitigen Ufers direkt unterhalb der Bahnlinie waren große Bodenbewegungen für die Aufweitung der Bachsohle und die Modellierung der Böschung erforderlich. Da sich die Bachsohle hier recht stabil zeigte, haben wir für die umfangreichen Bodenarbeiten einen zweiten Bagger eingesetzt: Der kleine Bagger hat von der Bachsohle aus die Böschung abgegraben und den Boden an die linke Uferseite gepackt. Mit dem großen Bagger wurde der Boden dann bis zum Parkplatz transportiert und von dort aus abgefahren.

ga-holzhausen-12Schließlich haben wir die Böschung entlang der Straße „Großer Garten“ bearbeitet. Wie entlang des gesamten Gewässerabschnittes haben wir die Rasengittersteine entnommen, abschnittsweise eine Wasserwechselzone modelliert und die Böschung abgeflacht.
Begrenzender Faktor an diesem Teilstück waren der Verlauf einer Gasleitung und einer Stromleitung entlang der Straße „Großer Garten“ sowie die Einmündung der Oberflächenentwässerung des angrenzenden Wohngebietes.
 
ga-holzhausen-14Zu guter Letzt haben wir abschnittsweise noch Schotter auf die Bachsohle aufgebracht, um die Sohlstrukturen aufzuwerten und Siedlungsmöglichkeiten für kleine Gewässertiere (Makrozoobenthos) zu schaffen.
 
Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck von dem Gewässerabschnitt ca. 4 Wochen nach Abschluss der Bodenarbeiten.

ga-holzhausen-15Wo früher Rasengittersteine die Bachsohle einengten und die Böschungen prägten, können sich jetzt naturnahe Uferbereiche entwickeln, die je nach Wasserstand trockenfallen oder überströmt werden.
 
ga-holzhausen-16Die mit einer Gräser-Kräutermischung eingesäten Böschungen haben sich schnell begrünt, und sind so schon kurz nach Abschluss der Bodenarbeiten gegen Erosion durch Wind und Regen geschützt.
 
ga-holzhausen-18Die punktuell gepflanzten Uferstauden können und sollen sich weiter ausbreiten.
 
ga-holzhausen-17Nach dem Aufweiten der Bachsohle und dem Einbringen von schotterigem Material stellte sich schnell ein vielfältigeres Strömungsbild ein.
 
Im Herbst erfolgt noch eine Bepflanzung der Böschungen mit typischen Ufergehölzen. Danach kann und soll sich die Große Aue innerhalb der öffentlichen Flächen naturnah entwickeln. Die Entwicklung wird beobachtet und nur bei Bedarf lenkend eingegriffen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen