Porta Westfalica

Schermbeeke, OT Kleinen Bremen nördlich Barkserstr.: Teilverlegung in die angrenzende kreiseigene Fläche

Kommune:
Eine Maßnahme des Kreises Minden-Lübbecke in Porta Westfalica

Gewässer:
Schermbeeke, Gewässerkennzahl (GWK) 4724 und Gewässerstationierung 8+500 – 8+700

Bereich:
Ortsteil Kleinen Bremen nördlich Barkserstraße

Art der Maßnahme:
Teilverlegung der Schermbeeke in die angrenzende kreiseigene Fläche.

Durchführung:
November 2018

Erläuterungen:
Der Kreis Minden-Lübbecke ist Eigentümer einer naturschutzfachlich wertvollen Fläche, die direkt an einen knapp 200 m langen Abschnitt der Schermbeeke angrenzt. Die Schermbeeke verlief geradlinig, tief eingeschnitten und gleichförmig entlang der nördlichen und der östlichen Grenze dieser Fläche. Sie bildete hier die Grenze zwischen dem Landkreis Minden-Lübbecke und dem Landkreis Schaumburg, also auch zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und dem Land Niedersachsen.

schermbeeke2019 01(geradliniger eingetiefter Verlauf der Schermbeeke, Blick in Fließrichtung, kreiseigene Fläche links im Bild)
 
schermbeeke2019 02(geradliniger eingetiefter Verlauf der Schermbeeke, Blick gegen die Fließrichtung, kreiseigene Fläche rechts im Bild)
 
schermbeeke2019 03Am östlichen Rand der kreiseigenen Fläche reichte die ackerbauliche Nutzung bis direkt an die Schermbeeke heran (Blick in Fließrichtung, kreiseigene Fläche links der Kopfweiden).

Es lag nahe, der Schermbeeke einen naturnäheren Verlauf innerhalb der kreiseigenen Fläche zu schaffen. Die Verlegung erfolgte im Randbereich der kreiseigenen Fläche. Die im Zentrum gelegenen geschützten Biotope nasser Standorte (Großseggenriede und Schilfflächen) blieben unberührt. Auch der Standort eines Hochspannungsmastes am östlichen Rand der Fläche war zu berücksichtigen.

 
schermbeeke2019 04Die Verlegung der Schermbeeke erfolgte auf angehobenem Sohlniveau.
 
schermbeeke2019 05
Durch die Absenkung der Uferbereiche wurde eine kleine Sekundäraue geschaffen
 
schermbeeke2019 06
 
schermbeeke2019 07Eingebrachte Totholzelemente geben dem neuen Bachverlauf innerhalb seiner kleinen Sekundäraue Struktur ...
 
schermbeeke2019 08
 
schermbeeke2019 09
… und setzen durch ihre strömungslenkende Wirkung Initiale zu einer eigendynamischen Entwicklung.
 
schermbeeke2019 10
Die Entwicklung wird auch hinsichtlich des zu erwartenden Gehölzaufkommens beobachtet. Das Aufwachsen beschattender typischer Ufergehölze ist in gewissem Umfang erwünscht. Sehr dicht aufkommende Gehölze, die zu einer Festlegung und Einengung des Gewässerverlaufs führen würden, sollen allerdings frühzeitig ausgelichtet werden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.