Porta Westfalica

Schnatbach, OT Fülme, Unterer Edling: Rückbau von Sohlabstürzen sowie Ufer- und Sohlverbau

Kommune:
Stadt Porta Westfalica, Ortsteil Fülme

Gewässer:
Schnathbach (Grenzbach zwischen der Stadt Porta Westfalica und der Stadt Rinteln in Niedersachsen)

Bereich:
Unterer Edling

Art der Maßnahme:
Verbesserung der Gewässerdurchgängigkeit und der Gewässerstruktur. Profilaufweitungen, Rückbau von Sohlabstürzen sowie Ufer- und Sohlverbau aus Beton.

Durchführung:
Frühling / Sommer 2012

Erläuterung:

Der Schnathbach ist ein Grenzbach zwischen den Städten Porta Westfalica im Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein Westfalen und der Stadt Rinteln im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen. Sein Quellbereich befindet sich auf Rintelner Gebiet im Ortsteil Todenmann mit Mündung in die Weser auf nordrhein-westfälischer Seite.
Auf der Basis eines vorliegenden Gewässerentwicklungskonzeptes (KNEF), wurde im April 2011 eine Gewässerschau durchgeführt, an der u.a. die zuständigen Behörden der beiden Kreise sowie Vertreter aus den Kommunen, den Naturschutzverbänden und einer Planerin des WWE- Projektes beteiligt waren.

Der Schnathbach befindet sich in verschiedenen Bereichen in einem guten ökologischen Zustand, die als „besonders geschützter Landschaftsbestandteil“ bzw. als § 62- Biotop (siehe auch Landschaftsschutzgesetz in NRW) bewertet wurden. In den Siedlungsbereichen liegen jedoch zum Teil erhebliche Defizite, wie Verrohrungen, Sohlabstürze, Verbau aus Beton u.a.m. vor.

Schnatbach-1Gewässerbegehung im April 2011: Ein natürlicher Bachabschnitt im Erlen-Bruchwald („Geschützten Landschaftsbestandteil“/ Landschaftsschutzgesetz NRW).
 
Schnatbach-2In Mäandern schlängelt sich der Bach in Begleitung von Buschwindröschen (Anemone nemorosa) durch den Erlen- Bruchwald. Abbruchkanten und Totholz sind erwünscht..
 
Schnatbach-3In dem ersten hier bearbeiteten Abschnitt sollen im Einvernehmen mit der Grundstückseigentümerin Sohlabstürze, Betonelemente und Sohlverbau, zurückgebaut werden.
 
Schnatbach-4Naturferner Zustand: Alte Uferbefestigungen und Gewässersohle aus Beton.
(Foto: April 2011).
 
Schnatbach-5Verschiene Sohlabstürze machen es den Gewässerbewohnern schwer. Eine Durchwanderung, auch für Kleinstorganismen, ist so nicht möglich.
 
Schnatbach-6
 
Schnatbach-7Harte Arbeit für die Mitarbeiter des WWE- Projektes.
Die Betonbefestigungen werden herausgenommen.
 
Schnatbach-8
 
Schnatbach-9Eine verrohrte Überfahrt konnte entnommen werden.
 
Schnatbach-10Dieses Bauwerk hat es in sich. Harte Arbeit trotz Maschineneinsatz.
 
Schnatbach-11
 
Schnatbach-12In Handarbeit aufgeladen und dann mit dem Raupenkipper weiter zur Bauschuttmulde.
 
Schnatbach-13Das Gefälle wird durch eine Sohlgleite abgefangen, die Böschungsbereiche der vorherigen Treppe werden durch Natursteine und Totholzfaschinen gesichert.
 
Schnatbach-14Mit dem Abschluss der Bauarbeiten ist die Gewässerdurchgängigkeit wieder hergestellt. Hier befand sich die Treppenanlage mit Sohlabsturz.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen