Hiddenhausen

Eilshauser Bach, OT Eilshausen, Himmelsreich: Abschnitt 1, Aufweitung etc.

Kommune:
Gemeinde Hiddenhausen, Ortsteil Eilshausen

Gewässer:
Eilshauser Bach, Abschnitt 1, Gewässerstation 0+200 - 0+550
(siehe auch Maßnahme Eilshauser Bach, Bereich Eilshausen)

Art der Maßnahme:
Aufweiten des Profils. Herstellung eines leicht geschwungenen Verlaufs. Entfernen von Strukturbeeinträchtigungen. Entfernen einer Gartenhütte.

Einleitung:
Dieser Abschnitt erstreckt sich von der Kirchlengerner Straße bis 200m unterhalb der Straße Sandbrink. Er schließt direkt an den Abschnitt 2 an (siehe Übersichtskarte Renaturierung Eilshauser Bach).

durch Klick auf die Karte erscheint diese in besserer Qualität
Detailkarte des Arbeitsbereiches (Durch Klick auf die Karte erscheint diese in besser Qualität)

Der Eilshauser Bach ist auch hier durch die Nutzungen der Eigentümer stark beeinträchtigt. Zur Gewinnung von Rasenflächen wurde der Bach stark eingeengt und als Grenzgewässer zu zwei 90 ° Bögen gezwungen. Die Sicherung der Ufer erfolgte mit Fremdstoffen. Bei Hochwasser verließ der Bach regelmäßig das enge Bachbett und floss über die Rasenflächen und in die Gartenlauben hinein.
Für eine Aufwertung des Baches müsste sowohl eine Gartenhütte entfernt, sowie der Bach insgesamt deutlich aufgeweitet werden.
Durch die intensiven Bemühungen der Gemeinde (Herrn Braun) ließen sich die Eigentümer von den positiven Effekten der Arbeiten, auch für sie, überzeugen.

Rückbau der Gartenhütte:

Image

Der Bach als Grenzverlauf. Rechts liegt die Gartenhütte. Im Hintergrund erkennt man den einen 90° Bogen. Blick bachabwärts.

 
ImageGartenhütte. Rechts hinter dem Maschendraht verläuft der Bach. Blich bachaufwärts.
 
ImageAls erstes wurde die Gartenhütte entfernt und fachgerecht entsorgt (16.04.2007).
 
ImageNachdem die Hütte entfernt war, wurde mit der Entschärfung der 90° Bögen begonnen. Dazu haben wir per Hand einen breiteren leicht geschwungenen Bachlauf gegraben. Die entfernte Hütte stand hinter dem blühenden Busch (Rohdodrendon).
 
ImageDer Bach fließt schon im neuen Bett. In der freien Landschaft währen die Arbeiten mit Hilfe eines Baggers durchgeführt worden. Hier in den Privatgärten haben wir uns zur Handarbeit entschieden, weil die Beeinträchtigungen durch die Bautätigkeit sehr viel geringer sind. Blick bachabwärts. 04.06.2007
 
ImageEinbau der Sohl- und Ufersicherung
 
ImageNach dem Einbau der Sohl- und Ufersicherung.
Eigentlich ist die Ufersicherung nicht hydraulisch notwendig, aber die Grundeigentümer machten dies als Bedingung für die Maßnahme.
 
Direkt oberhalb sah der Bach so aus.

ImageEnges gerades Profil. Die Ufer sind mit Waschbetonplatten geichert.
 
ImageVon der entfernten Hütte bachaufwärts.
 
ImageDer neue Bachlauf soll leicht geschwungen sein.
 
ImageIm Sommer 2007 war es durch den ständigen Regen nicht schön zu arbeiten. Trotzdem leisten hier die Kollegen von MAßARBEIT e.V. wieder alles.
 
ImageDie groben Erdarbeiten sind fertig. Juli 2007.
 
ImageNach dem Einbau der Sohl- und Ufersicherung
 
ImageWiederherstellung des Baufeldes
 
ImageAnsicht am 17.12.2007
 
ImageAnsicht am 17.12.2007
 
Obwohl hier nicht ein freies unbeeinträchtigtes Gewässer geschaffen wurde, ist der positive Effekt für den Bach dennoch da. Beim Vergleich der Bilder zwischen vorher und jetzt sieht man, dass der Bach nun wieder deutlich mehr Raum und Möglichkeiten hat.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen