Bad Oeynhausen

Osterbach, Parkweg / Am Osterbach: Aufweitung und Anreicherung

Kommune:
Stadt Bad Oeynhausen / Stadt Löhne, zwischen Parkweg und Straße "Am Osterbach"

Gewässer:
Osterbach (Grenzgewässer zur Stadt Löhne)

Art der Maßnahme:
Aufweitung des Gewässers und Anreicherung mit naturnahen Strukturen

Ziel :
Der Osterbach bildet im Bereich der Wiesenstraße einen hydraulischen Engpass, der im Hochwasserfall zu Rückstauungen und damit zu Überschwemmungen führen kann. Darüber hinaus besitzt dieser Bachabschnitt aufgrund seiner Ufereinfassungen (z.T. beidseitige Mauerwerke) sowie gewässeruntypischer Strukturen (Fichten und diverser Bauschutt) nur eine geringe ökologische Wertigkeit. Durch eine Profilverbreiterung und Erhöhung der Strukturvielfalt wird den Belangen des Gewässer- und Hochwasserschutzes ausreichend nachgekommen.

Das Hochwasserereignis vom 10. Mai 2002 hat einzelne Gebäude überflutet Das Hochwasserereignis vom 10. Mai 2002 hat einzelne Gebäude überflutet
 
Der hydraulische Engpass ergibt aufgrund des beidseitigen Mauerwerkes und einer Gewässerbreite von 80 cm
Der hydraulische Engpass ergibt aufgrund des beidseitigen Mauerwerkes und einer Gewässerbreite von 80 cm
Bei einer Gewässerbreite von 80 cm (!) können höhere Wassermassen nicht mehr schadlos abgeführt werden, so dass durch Mauerabriss und Uferabflachungen eine Aufweitung auf immerhin 1,80 m erzielt wurde. Parallel dazu wurden mehrere Fichten gerodet und Fremdkörper (z.B. Bauschutt) aus dem Gewässer entfernt.
 
Damit das Gewässer zukünftig mehr Platz erhält mussten ganze Mauersegmente abgerissen werden Damit das Gewässer zukünftig mehr Platz erhält mussten ganze Mauersegmente abgerissen werden
Aufgrund der unmittelbar angrenzenden Wohnbebbauung ist eine natürliche Eigendynamik im vornherein nur eingeschränkt möglich. Der Einbau von Buschfaschinen aus nicht ausschlagsfähigen Ruten (sog. Totfaschine) in Verbindung mit Wasserbausteine sichern die Ufer gegen zu starke Seitenerosionen. Zukünftig übernehmen neu gepflanzte Schwarzerlen den Uferschutz und ermöglichen gleichzeitig zahlreichen Gewässerlebewesen einen Lebensraum mit vielfältigen Nischen.
 
Zustand unmittelbar nach Beendigung der wasserbaulichen Maßnahmen Zustand unmittelbar nach Beendigung der wasserbaulichen Maßnahmen
 
Die Gewässerbreite wurde von 80 cm auf 1,80 m vergrößert, gleichzeitig liegt die Rauhigkeit nunmehr höher Die Gewässerbreite wurde von 80 cm auf 1,80 m vergrößert, gleichzeitig liegt die Rauhigkeit nunmehr höher
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen