Bad Oeynhausen

Wulferdingser Mühlenbach, OT Wulferdingsen, nördl. Zum Jägerplatz: Offenlegung und Neutrassierung

Kommune:
Stadt Bad Oeynhausen, OT Wulferdingsen nördlich der Straße „Zum Jägerplatz“

Gewässer:
Wulferdingser Mühlenbach, Gewässersystem Kaarbach/ Wulferdingser Bach, Gewässerkennzahl (GWK) 469.922 und Gewässerstationierung 4+490 – 4+610

Art der Maßnahme:
Offenlegung und Neutrassierung des zuvor abschnittsweise verrohrten Fließgewässers. Herstellung eines leicht geschwungenen Bachlaufes. Von seiner Lage wird ein typischer Wiesenbach mit trapezförmigem Querprofil auf höherem Sohlniveau modelliert. Bau einer rauen Sohlgleite an den bestehenden, offenen Bachabschnitt zur Kompensierung des sich ergebenden Gefällesprunges.

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 01Bild 1 (Mai 2017): Blick Bach abwärts auf den leicht geschwungenen Bachlauf und die überströmte Furt, die zum Zwecke der Bachquerung mit landwirtschaftlichen Maschinen angelegt wurde. 

Einleitung:
Zwischen Wallücker Weg und der Straße „Zum Jägerplatz“ verläuft der Wulferdingser Mühlenbach durch einen halboffenen Landschafstraum. Die umliegende Niederung wird vorwiegend als Grünland genutzt, während die Hänge abrupt in ackerbauliche Bewirtschaftung übergehen.

Im Unterwasser der etwa 70 m langen Verrohrung (DN 400) gibt es einen Gefällesprung von etwa 0,50 m. Weiter oberhalb existiert noch eine verrohrte Überfahrt, die mittlerweile seitlich umströmt wird. Zahlreiche Drainagen und Regenwasserleitungen münden in den Mittelgebirgsbach.

Die offenen Gewässerstrecken haben allesamt einen geradlinigen Verlauf. Vornehmlich im unteren Abschnitt neigt der Bach zu einer signifikanten Tiefenerosion mit einhergehenden Folgen für das Ökosystem „Bach“ und den Menschen. Infolge einer zunehmenden Sohleintiefung rutschen die unterspülten Böschungen nach und es bildet sich ein kompaktes Abflussprofil aus. Ein sog. Hochwasserschlauch bewegt sich bei erhöhten Abflüssen rasch talwärts ohne in die Niederung auszuufern. Infolgedessen steigt in bebauten Gebieten merklich die Hochwassergefahr mit einhergehenden volkswirtschaftlichen Schäden. Aus ökologischer Sicht entsteht ein sog. hydraulischer Stress für die Bachorganismen und Pflanzenteile (u.a. Diasporen). Diese werden in einen immer kürzer werdenden Turnus rasch talwärts gespült bzw. verdriftet. Gerade an derartige Wechselwirkungen (zwischen nassen und trockenen Phasen) optimal angepasste Lebensgemeinschaften leiden unter derartigem vom Menschen verschärftem Phänomen. Bleibt eine Wiederbesiedlung aus angrenzenden Gewässerabschnitten oder je nach Tier- und Pflanzenart auf dem Luftweg aus, können die Verluste nicht mehr kompensiert werden. Die Folge ist, dass die ursprünglich artenreichsten und dynamischsten Lebensgemeinschaften zunehmend verarmen oder gar aussterben.

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung karteAbb. 1: Ausschnitt aus der Plangenehmigung 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 02Bild 2 (November 2015): Blick gegen die Fließrichtung auf die rund 70 m lange Verrohrung. Ein kleiner Sohlabsturz von ca. 50 cm existiert im Unterwasser beim Übergang zum offenen Bachabschnitt. 

Ziel und Umsetzung der Maßnahme:
Hintergrund der wasserbaulichen Maßnahme ist die Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit und die Reaktivierung eigendynamischer und gewässermorphologischer Strukturen. Darüber hinaus optimiert das geplante Bauvorhaben den Biotopverbund in einem intensiv landwirtschaftlich genutzten Landschaftsraum. Für die beabsichtigte Maßnahme hat die Stadt Bad Oeynhausen bereits im Vorfeld Grunderwerb getätigt, um einen etwa 10 m breiten Korridor in öffentlicher Hand zu überführen.

Zu Beginn der Maßnahme musste das Baufeld hergerichtet werden. Dabei wurden zahlreiche alte Betonpfosten mit Drahtgeflecht freigelegt und beseitigt. Nachdem die frühere, 8 m lange Überfahrt wieder zum Vorschein kam, konnten die Betonrohre per Kettenbagger aus dem Untergrund entnommen werden. In Analogie dazu wurde die 70 m lange Betonverrohrung abschnittsweise aus dem Untergrund entnommen und entsorgt. Für einmündende Drainagen blieb der Bach als Vorflut erhalten. Der Anschluss an den nun offenen Bachlauf erfolgte in einem spitzen Winkel.

Je nach Lage entspricht ein kleiner Bauabschnitt der Länge zwischen zwei Querungsbereichen der Betonverrohrung. Er lag damit entsprechend im Wechsel weiter südlich oder nördlich. Die neue Bachsohle in den ausgekofferten Gewässerbögen liegt etwas höher als der Rohrscheitel und somit etwa 0,30 m unter Geländeniveau. Das Querprofil entsprach im Wesentlichen einem Trapez mit modifizierten Böschungsneigungen je nach Lage ob Prallhang (1:0,5) oder Gleithang (1:2). Nach erfolgreicher Umleitung des Bachwassers durch die renaturierten Gewässerabschnitte erfolgte die Verfüllung des zwischenzeitig entstandenen Rohrgrabens, wo zuvor der Wulferdingser Mühlenbach unterirdisch strömte.

Für die Querung des Baches wurde etwa auf halber Strecke eine Furt angelegt. Diese ermöglicht das Durchfahren mit landwirtschaftlichen Maschinen als auch das Queren von Weidetieren. Im Übergang zum bestehenden offenen Bachabschnitt musste eine raue Sohlgleite angelegt werden. Diese kompensiert den sich ergebenden Gefällesprung von rund 50 cm und ermöglicht so die Durchwanderbarkeit für Bachorganismen. Für eine bessere Beschattung des nun offenen (nicht mehr verrohrten) Gerinnes sorgen gesetzte Weidenstämme. Aus denen sollen sich für diesen Landschaftsausschnitt typische Kopfweiden entwickeln.

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 03Bild 3 (März 2016): Nachdem das Baufeld hergerichtet war, wurde die 8 m lange ehemalige Überfahrt sichtbar. Im Hintergrund ist der Straßendurchlass vom Wallücker Weg zu sehen. 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 04Bild 4 (September 2016): Die ersten Gewässerbögen sind inzwischen innerhalb eines Korridors von rund 10 entstanden. 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 05Bild 5 (Oktober 2016): Blick in Richtung Westen gegen das Talgefälle. In der Bildmitte ist bereits das Grobplanum für die Furt zu erkennen. 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 06Bild 6 (November 2016): Aus dieser Perspektive lässt sich erahnen, wie tief der vormalige Wasserlauf im Gelände liegt. Das neue Bachbett befindet sich durchschnittlich 50 cm höher als das alte. Die kokosummantelte Drainage dient zur Verlängerung. 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 07Bild 7 (Dezember 2016): Das benötigte Baumaterial für die Herstellung der Furt wird zur Einbaustelle transportiert. Eine Wasserhaltung per KG-Roher hat sich hier nicht bewährt. 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 08Bild 8 (Dezember 2016): Stattdessen wurde eine offene Wasserhaltung nach Norden in Gestalt eines Ringgrabens um die Furt herum angelegt. Nichts desto trotz musste per Pumpensumpf anfallendes (Grund)Wasser abgepumpt werden. 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 09Bild 9 (Dezember 2016): Die Furt konnte aufgrund der schlechten Witterung erst in den letzten Tagen des alten Jahres fertig gestellt werden. 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 10Bild 10 (April 2017): Blick gegen die Fließrichtung auf den nun offen fließenden Mittelgebirgsbach und die raue Sohlgleite (vorne im Bild). 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 11Bild 11 (April 2017): Der leicht geschwungene Mittelgebirgsbach durchströmt die angrenzende Niederung. Aus den Weidensetzstangen sollen sich künftig mächtige Kopfweiden entwickeln und zur Beschattung des Bachlaufes beitragen. 

wulferdingser muehlenbach ot wulferdingsen noerdl zum jaegerplatz offenlegung und neutrassierung 12Bild 12 (Mai 2017): Blick in Richtung Norden auf die Furt. Mittlerweile sind die vormaligen Rohbodenstandorte wieder grün. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok