Hille

Rothenuffelner Mühlenbach, OT Rothenuffeln: Gewässerverlegung und ökologische Gestaltung

Kommune:
Hille, Ortsteil Rothenuffeln

Gewässer:
Rothenuffelner Mühlenbach

Bereich:
Bauabschnitt I und II, Zur Heide 2 bis neuer Durchlass „Zu den alten Teichen“

Art der Maßnahme:
Gewässerverlegung und ökologische Gestaltung, Erneuerung eines Durchlasses, Entnahme standortfremder Gehölze, Profilaufweitungen

Ziel:
Förderung einer naturnahen Entwicklung


Karte1: Maßnahmenübersicht

Der Abschnitt Rothenuffelner Mühlenbach im Bereich „Zu den alten Teichen“ vor der Umgestaltung (2008).
Der Bach fließt hier geradlinig und eng an den Wohnhäusern entlang. Es gibt keinen Raum für eine natürliche Entwicklung.
 
Zunächst  musste der Baubereich frei geschnitten werden und verschiedene Gartenpflanzen erhielten eine neue Heimat.
 
Die Gemeinde Hille konnte einen 17,00 m und 10,00 m  breiten Streifen erwerben. Der Wasserverband Weserniederung (Zuständig für die Gewässerunterhaltung)  beauftragte ein externes Büro mit der Planung für eine naturnahe Umgestaltung.

Ende August 2009 machte sich das WWE- Projekt an die
Umbauarbeiten (Blick in Fliessrichtung).

Rechts im Bild sieht man noch den alten Bachlauf.

 


 
Der neue Bachlauf nimmt Form an, die Ufer und Böschungen werden schrittweise modelliert.
(Blick in Fliessrichtung/ September 2009).
 
Der überschüssige Boden konnte ortsnah verwendet werden und wurde von einem Landwirt abgeholt.
 
Der alte Bachlauf, rechts, wurde verfüllt und das Wasser fließt in seinem neuen Bett (September 2009)
 
Bauabschnitt II
Der neue Durchlass wurde von einer Fremdfirma im Jahr 2009 gesetzt. Nach einem langen Winter gingen die Arbeiten Anfang April 2010 weiter:

Der „Brückenkopf“ wird hergestellt. Zur Vorbereitung der Arbeiten wird das Wasser durch ein Rohr geleitet, um den Arbeitsbereich trocken zu bekommen.
 
Verlegen von Natursteinen für den neuen Brückenkopf und die Böschungsbereiche.
 
Böschungssicherung durch Hangfaschinen, Bepflanzung mit standortgerechten Gehölzen und Grassaat (Spezialsaat Hangbegrünung)
 
Mit vereinten Kräften wird Todholz in den Uferbereich eingebaut. Die bereits abgestorbene Weide musste in unmittelbarer Nähe gefällt werden und soll nun bei Starkregenereignissen als Strömungslenker dienen und gleichzeitig die Gewässerstruktur bereichern.
 
Entwicklung des neuen Bachlaufs Anfang Juni 2010.
(Blick in Fliessrichtung)
 
Uferabbrüche sind hier erwünscht
 
Bereich: Bauabschnitt III, Teichstraße ( Privatgrundstück)

2009: Blick (entgegen der Fliessrichtung) von der Teichstraße in einen verrohrten Abschnitt.
Rechts im Bild befindet sich ein Privatgarten. Der Rothenuffelner Mühlenbach ist hier stark eingeengt. Die großen Bäume sind nicht standortgerecht und sollen entfernt werden, anschließend wird das Gewässer aufgeweitet und naturnah umgebaut:
 
Vorbereitende Arbeiten im Dezember 2009:
 
Gehölze werden gefällt und gerodet.
 
Besonders bei Starkregenereignissen benötigen Fliessgewässer ausreichend Platz. Das Gewässerprofil soll aufgeweitet und die Ufer neu gestaltet werden.
Die Grundstückseigentümer sind mit dem Vorhaben einverstanden und warten gespannt auf die neue Gartengestaltung- diese wird vor Ort gemeinsam abgestimmt.
 
 
Der nächste Urlaub scheint gebucht zu sein. Vielleicht kommt auch der hier ansässige Eisvogel wieder vorbei geflogen?
 
Gerade abgeschlossener Umbau im Juli 2010.
Der Bach vor der Haustür kann wieder erlebt werden.

Blick entgegen der Fliessrichtung

 
Blick in Fliessrichtung vor ...
 
... und nach der Umgestaltung
 
Nach den Abschlussarbeiten können schon mal Stichlinge gezählt werden- ein naturnaher Bach im Garten – ist schon etwas Besonderes!