Hiddenhausen

Eilshauser Bach, OT Eilshausen: Verschiedene Maßnahmen

Kommune:
Gemeinde Hiddenhausen, Ortsteil Eilshausen

Gewässer:
Eilshauser Bach

Vorbemerkungen:

Ufer- und Sohlstruktur des Eilshauser Baches im MaßnahmenbereichDer Eilshauser Bach ist in der Gemeinde Hiddenhausen das am stärksten belastete und geschädigte Gewässer. Dieser Zustand wird auch in der Gewässerstrukturgütekartierung 1999 des Staatlichen Umweltamtes Minden beschrieben:
 
Die Gewässerstrukturgüte des Eilshauser Baches weist einen besonders hohen Prozentsatz an Gewässerstrukturgüteklassen 6, stark geschädigt, und 7, übermäßig geschädigt; auf:

Gewässerstrukturgüte, durch klicken auf Abb 1 erscheint die Grafik in grossAbb. 1: Verteilung der Gewässerstrukturgüteklassen für die Bereiche des Eilshauser Bachs
Quelle Konzept zur naturnahen Entwicklung für Nebenläufe der Else in den Gemeinden Kirchlengern und Hiddenhausen, Umwelt Institut Höxter, Juli 2004
 
Eine Verbesserung der Gewässerstrukturgüte und auch der Wasserqualität ist besonders dann möglich, wenn dem Gewässer ausreichend Raum für eine eigendynamische Entwicklung gegeben werden kann. Durch die Flächenbereitstellung tritt zusätzlich eine wesentliche Verbesserung des Hochwasserschutzes ein.

Neu angelegte Retentionsflächen werden, bei starken oder lang anhaltenden Regenfällen, Schäden an privaten Grünflächen sowie am Durchlass Sandbrink verhindern.
Aus diesen Gründen hat die Gemeinde Hiddenhausen bereits 3 Grundstücke mit einer Gesamtgröße von ca. 1,5 ha zwischen den Gewässerstationierungen 0+700 (Sandbrink) und 1+400 (Bünder Straße / Bruchstraße) erworben.
Ein weiterer Grundstückseigentümer hat seine grundsätzliche Verkaufsabsicht bekundet und die Vertragsverhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.

Art der Maßnahme:
Durch den Ankauf von Grundstücken am Eilshauser Bach sollen kurz- und mittelfristig Maßnahmen zur

  • Verbesserung der Gewässerstrukturgüte
  • Verbesserung der Wasserqualität (derzeitig Wassergüteklassen II-III)
  • Beseitigung der Gewässerverrohrung, freie Gerinneentwicklung
  • Wiederherstellung der Gewässer- (Längs-)durchgängigkeit
  • Anlage von beidseitigen Uferrandstreifen
  • Förderung der eigendynamischen Entwicklung
  • Schaffung von Retentionsräumen

umgesetzt werden können.

Im Dezember 2004 hat die Gemeinde Hiddenhausen die o. g. Flächen erworben und möchte diese für die ökologische Verbesserung des Eilshauser Baches (s. o.) verwenden. Bei Gesprächen mit weiteren Grundbesitzern ist Einverständnis erzielt worden, das Gewässer auch in diesen Bereichen zu optimieren.

Der zu betrachtende Bereich (siehe Maßnahmenkarte) umfasst den gesamten Bereich G E 4 (Station 1+280 - 0+310), zwischen der Kirchlengerner Straße und der Bünder Straße, des Konzeptes zur naturnahen Entwicklung für Nebenläufe der Else.

Ziel:
Das Ziel für diesen Bereich ist laut Konzept: Ein naturnaher Lauf mit eigendynamischer Entwicklung innerhalb einer nutzungsfreien Aue.
An diesem Ziel orientieren sich die geplanten Baumaßnahmen. 

Die folgende Karte gibt eine Übersicht über die Maßnahmen zur ökologischen Verbesserung des Eilshauser Baches.
Die vollständige Karte öffnet sich durch klicken auf die Übersicht.

Massnahmenuebersicht

Die Arbeiten finden zur Zeit ausschließlich im Abschnitt 2 statt und  teilen sich in zwei unterschiedliche Bereiche auf:
Im Bereich 01 wird der Durchlass Sandbrink durch eine Fremdfirma entfernt und nach den Vorgaben des Landes NRW neu erstellt.

Mögliche Ansicht des neuen Durchlasses SandbrinkDer Durchlass wird dabei so groß gebaut, dass auch Tiere neben dem Bach trocken durch den Durchlass laufen können.
 
Der Bereich 2 umfasst alle Arbeiten, die durch die Firma Maßarbeit e. V., Herford, geleistet werden können. Es handelt sich dabei um umfangreiche Neugestaltungen des Bachlaufes.

Für beide Bereiche ist ein Planungsverfahren nach § 31 WHG durchgeführt worden.

Bereich 2, nördlich der Straße Sandbrink:

Oberhalb Sandbrink vor dem Beginn der Arbeitennördlich Sandbrink vor dem Beginn der Arbeiten
 
 Freischneiden und Freiräumen der TrasseNachdem die Trasse festgelegt und freigeschnitten wurde konnte der Bagger kommen.
 
Beginn der BaggerarbeitenUm die Schäden in dem Talbereich möglichst gering zu halten, wurde nur ein 3,5 t Bagger verwendet.
 
Stand 10.10.05Nach der Grobprofilierung (Stand 10.10.05)
 
Bereich 2, südlich der Straße Sandbrink:

06.10.05Beginn des Freischneidens der Trasse (06.10.05)
 
12.10.05Beginn der Baggerarbeiten (12.10.05)
 
Neuer Bachlauf noch ohne SohlsicherungNeuer Bachlauf noch ohne Sohlsicherung
 
Sohlsicherung ist eingebaut (20.10.05)Eine Sohlsicherung in dem Abschnitt südlich der Straße Sandbrink ist nötig, weil ein Regenüberlaufbecken teilweise große Wassermengen abgibt.
 
Im weiteren südlichen Teil des Bereiches 2 schließen sich Privatflächen an, in denen der Bach ebenfalls weiterentwickelt werden soll. Die Abstimmungen dazu finden derzeit statt.

Arbeitsbereich der nahen ZukunftAuch hier gibt es noch manches zu tun:

Arbeitsbereich der nahen Zukunft

 
Durchlass Sandbrink

Wie bereits seit längerem auf der Homepage zu sehen war,  gibt es am Eilshauser Bach einige Probleme, die stellenweise schon beseitigt sind.

Hier der Umbau des Durchlasses Sandbrink.

Durchlass Sandbrink. Für Organismen nicht passierbarKleiner Durchlass (DIN 800) in der Straße Sandbrink. Aus ökologischen Gründen nicht ausreichend.
 
Die Umbaumaßnahmen wurden nach einer öffentlichen Ausschreibung von einer örtlichen Tiefbaufirma durchgeführt.

ImageLos geht's. Der Bagger steht schon dort, wo der neue Durchlass hinkommt. Rechts ist der Einlauf des alten Durchlasses zu sehen (12.04.2006).
 
ImageDer Einschnitt wird größer (20.04.2006)
 
ImageDer neue Durchlass ist drin (09.05.06). Der Durchlass ist ein s. g. Hambcoprofil, der zu ca. 1/3 mit Sediment gefüllt ist. Damit ist die Durchgängigkeit vor Gewässerorganismen optimal gewährleistet.
 
ImageDurch einbringen von Wasserbausteinen in der Sohle wird die Rauhigkeit erhöht. Das alte Bachbett ist schon teilweise verfüllt (23.05.06)
 
ImageEin Blick bachaufwärts in den neuen Durchlass (02.06.06)
 
Weitere Arbeiten werden laufend hier ergänzt.