header aktuelles

Archiv

Weser-Werre-Else im Landtag.

17.09.2010:
Im Gewässerentwicklungsprojekt Weser.Werre.Else (WWE) werden seit neun Jahren Bachläufe in den Kreisen Herford und Minden-Lübbecke renaturiert. Das Projekt setzt vorbildlich die Forderung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie nach einem guten Zustand der Gewässer um. Gleichzeitig werden über 100 ansonsten arbeitslose Menschen beschäftigt. WWE hat eine Vorbildfunktion in ganz Europa und damit natürlich auch in Nordrhein-Westfalen. Nun wurde in der Wandelhalle des Landtags in Düsseldorf eine Ausstellung über das WWE-Projekt – gemeinsam mit einer Ausstellung über die Biologischen Stationen – eröffnet.


Das Foto zeigt von links:
Johannes Remmel, Landesminister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Carola Fürste und Carsten Vogt, Koordinationsbüro Gewässerentwicklungsprojekt Weser-Werre-Else, Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg 

Der ehemalige Umweltminister und heutige Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg eröffnete die Ausstellung und fand dabei viele lobende Worte für die Initiative in Ostwestfalen-Lippe: „Das Gewässerentwicklungsprojekt Weser.Werre.Else hat eine soziale und ökologische Vorbildfunktion und daher sollten auch immer Fördermittel des Landes dafür zur Verfügung gestellt werden“. Das Land NRW fördert das Projekt mit jährlich rund 2,8 Millionen Euro. Auch die heimischen Landtagsabgeordneten Angela Lück, Inge Howe, Christian Dahm (alle SPD) und Friedhelm Ortgies (CDU) wollen sich weiterhin für WWE einsetzen.

Die Ausstellung ist vom 15.09.2010– 23.09.2010 in der Wandelhalle des Landtages zu sehen.


Das Foto zeigt von links: Klaus Nottmeyer, Leiter der Biologischen Station Herford und Vorsitzende des Dachverbandes, Ralf Isemann, Vertreter des Gewässerentwicklungsprojektes Weser-Werre-Else, die heimischen Landtagsabgeordneten Christian Dahm, Angela Lück und Friedhelm Ortgies (zugleich Vorsitzender des Ausschusses für Klimaschutz, Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) und Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg

Zu diesem Anlass haben wir zu den bestehenden 21 Schautafeln drei weitere erstellt - weitere Informationen erhalten Sie auf dieser Homepage unter Ausstellung.