header aktuelles

Archiv

Spenger Mühlenbach wird barrierefrei

Spenge, 10.10.2008:

Umflut an der ehemaligen Mühle der Mühlenburg reaktiviert

Image

Bereits seit Ende August laufen die Arbeiten zur Reaktivierung der Mühlenbachumflut an der ehemaligen Mühle am Schloß Mühlenburg. Damit soll der 2,40 m hohe Mühlenabsturz umgangen werden.

 
Mit dieser Maßnahme soll nicht nur die Situation bei Hochwasser in diesem Bereich entspannt, sondern auch das Ziel der Barrierefreiheit für eine biologische Durchgängigkeit des Spenger Mühlenbaches erreicht werden.

Umgesetzt wird die Maßnahme von der Stadt Spenge zusammen mit dem Gewässerentwicklungsprojekt Weser-Werre-Else (siehe auch unter Maßnahmen)

Möglich gemacht haben dies die Flächeneigentümer, die Ihr Einverständnis für die Maßnahmen gegeben haben. Der Stadt Spenge gehört hier lediglich ein kleines Erlenwäldchen.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Infrastruktur und Ordnung sowie der Bauausschuss der Stadt Spenge hatten in seinen Sitzungen im September vergangenen Jahres bzw. Juni dieses Jahres der Maßnahme zugestimmt. Die Gesamtkosten von rund 120.000,00 € werden mit 80 % vom Land über die Abwasserabgabe aus dem Aktionsprogramm zur naturnahen Entwicklung der Gewässer gefördert.

Der Mühlenbach wird westlich des Mühlenteiches mit dem parallel zum Mühlenbach vom Westen kommenden Gewässer über eine Gefällestrecke als rauhe Sohlgleite verbunden. Der Durchlass der Schloßstraße wird vergrößert. Im weiteren Verlauf unterhalb der Schloßstraße werden geringe Aufweitungen und Böschungsabflachungen durchgeführt. Der Gewässerlauf mündet unterhalb des Mühlenabsturzes wieder in den Mühlenbach. Bei Mittelwasserabfluss wird das Wasser über die reaktivierte Umflut abfließen. Der alte Lauf des Spenger Mühlenbaches bleibt bestehen und wird bei starken Regenfällen ebenfalls Wasser führen. Die Planung wurde im Auftrag der Stadt von der Ingenieurgesellschaft für Wasser und Abfall (IWA), Minden erarbeitet.

Image

In einem ersten Schritt haben die Mitarbeitern des Beschäftigungsträgers Maßarbeit e.V., Arbeitslosenzentrum Herford damit begonnen, das Gewässerprofil unterhalb der Schloßstraße bis zur Einmündung in den Mühlenbach aufzuweiten.

 
Hierzu mussten einige Erlen gefällt werden. Der überschüssige Boden wird abgefahren. Zur Zeit laufen ebenfalls die Vorbereitungen für die Gefällestrecke zwischen Mühlenbach und dem nördlich liegenden  Gewässer.

In dieser Woche wird die Firma August Hellmeier & Söhne GmbH, Tief- und Rohrleitungsbau aus Rödinghausen mit der Erneuerung des Durchlasses unterhalb der  Schloßstraße beginnen. Die Schloßstraße ist ab der Glatzer Straße bis Mühlenburger Straße für die Bauzeit von gut drei Wochen gesperrt. Der bestehende Durchlass wird durch ein Maulprofil der Fa. Hamco mit einem Durchmesser von 1,60 m ersetzt.

Schon heute wird damit der Weg für das verpflichtende Ziel der EG-Wasserrahmenrichtlinie (12.2000) - nämlich die Gewässer bis 2015 in einen guten ökologischen Zustand zu bringen - vorbereitet. Der Spenger Mühlenbach ist mit dieser Maßnahme in seinen gesamten Lauf biologisch durchgängig.

Bereits 1992 wurden an der Alten Mühle an der Bussche-Münch-Straße und 2003 unterhalb der Raiffeisenstraße bis zu 2.00 m hohe Abstürze durch die Anlage von rauhen Gleiten entfernt.

Berichte die regionalen Zeitungen finden Sie in unserem Pressespiegel.