Vlotho

Salze, Exter/Wilmerei, 3: nördl. Bereich, Verlegung, Sekundäraue

Kommune:
Vlotho, Exter, Wilmerei, Bereich nördlich der Herforder Straße

Gewässer:
Salze

Art der Maßnahme:
Verlegung des Bachlaufes, Anlage einer Sekundäraue

Ziel:
Die Salze floss im Bereich der Wilmerei tief eingeschnitten und eingezwängt zwischen Acker und Straßenböschung. Eine natürliche Entwicklung war in diesem Zustand nicht möglich. Bereits im Jahr 2007 wurde der Bereich ab Kreuzung Wilmerei/Alte Landstraße und im Frühjahr 2008 der Gewässerabschnitt südlich der Herforder Straße naturnah gestaltet. Mit der folgenden Maßnahme sollte nun der Lückenschluss vollzogen werden.

Möglich wurde diese Maßnahme, da der Kreis Herford einen ca. 10 m breiten Uferrandstreifen erworben hat. Somit konnte der Salze wieder mehr Platz eingeräumt werden.
 
Der neue Bachlauf der Salze wurde in den Uferrandstreifen profiliert. Der anfallende Boden wurde genutzt um den alten Bachlauf zu verfüllen. Zuvor wurden Sedimente und Steine aus dem alten Bachlauf entnommen um sie in den neuen wieder einzubauen. Wertvolle Strukturelemente, die nur die Natur schaffen kann.
 
Zusätzlich zum neuen Bachlauf wurden zwei flache Blänken geschaffen. Sie bereichern die neu geschaffene Sekundäraue zusätzlich.
 
Im Herbst 2008 konnten die Erdarbeiten abgeschlossen werden.
 
Im Frühjahr 2009 folgte die Pflanzung von mehreren hundert heimischen, standortgerechten Sträuchern. Weißdorn, Schlehe, Haselnuss, Eberesche und zahlreiche anderen Straucharten bereichern als Wildhecke heute die neue Aue.
 
Um die Salze bei ihrer natürlichen Entwicklung zu unterstützen und um verstärkte Tiefenerosion in den ersten Jahren zu vermeiden sind punktuell Strömungslenker und Sedimentfallen aus Birkenfaschinen eingebracht worden.
 
Die Salze hat jetzt die Chance sich ein Stück Natur zurück zu erobern. Mit dieser Maßnahme sind die Arbeiten im Bereich Wilmerei/Herforder Straße abgeschlossen.