Preußisch Oldendorf

Große Aue, Bad Holzhausen, Mühlenweg: Naturnähere Gestaltung der Böschungsbereiche

Kommune:
Stadt Preußisch Oldendorf / Wasserverband Große Aue,  OT Bad Holzhausen

Gewässer:
Große Aue südlich des Mühlenwegs (GWK 476, Station 77+630 bis 77+680)

Art der Maßnahme: 
Naturnähere Gestaltung der Böschungsbereiche am Mühlenweg in Bad Holzhausen.
Siehe auch Maßnahme an der anderen Uferseite:
Große Aue, Bad Holzhausen, Mühlenweg: Aufweitung, Entfernung Ufersicherung, Uferabflachung, Initialpflanzung
(weitere Maßnahmenbeschreibungen an der Großen Aue finden sie hier) .

Umsetzung:
Oktober bis Dezember 2012

Bereits im Frühjahr 2012 wurde die Große Aue südlich des Mühlenweges in Preußisch Oldendorf/Bad Holzhausen im Rahmen des WWE Projektes naturnah umgestaltet: die Bachsohle wurde deutlich aufgeweitet, naturferne Ufersicherungen zurückgebaut, und die Uferböschungen abgeflacht. Im Oktober folgte das linksseitige Ufer als letztes Teilstück dieses Bauabschnittes.

Die massive Mauer des linksseitigen Ufers sollte einer naturnäheren Lösung weichen. Aufgrund der angrenzenden Wohnbebauung und der Brücke Mühlenweg konnte aber auf eine Sicherung des Ufers nicht komplett verzichtet werden.

ga_muelenweg_1_12-09-17Zu der betonierten Ufermauer bilden mit Natursteinen gefüllte Drahtschottergabionen eine gute Alternative. Im Gegensatz zu den ursprünglichen massiven Bauteilen handelt es sich hier um ein stark lückiges System, das sich nach und nach mit natürlichem Bachsediment füllen wird. So finden auch Kleinstorganismen und verschieden Pflanzenarten einen Lebensraum.
 
ga_muelenweg_2_12-10-05Es wurde nur so viel der Mauer abgerissen, was am gleichen Tag mit Gabionen gesichert werden konnte.
 
 ga_muelenweg_3_12-11-06Das präzise Setzen und Füllen der Drahtkörbe erfordert großes Geschick und viel Handarbeit.
 
ga_muelenweg_4_12-10-31Das Profil der Großen Aue konnte so nochmals um mindestens 1-1,5m aufgeweitet werden. Dies wird sich in Zukunft positiv auf die Abflusssituation auswirken.
 
ga_muelenweg_5_12-10-31Schon nach kurzer Zeit konnte man die Veränderung sehen.
 
ga_muelenweg_6_12-11-30Nicht in allen Bereichen mussten Gabionen gesetzt werden. Einige Meter des Ufers konnten, wie bereits auf der rechten Uferseite geschehen, flach profiliert werden. Eine feste Grasnarbe wird in Zukunft diesen Bereich vor Ausspülungen schützen. Zusätzlich wurde eine breite Wechselwasserzone angelegt. Auf der einen Seite schützt diese Zone die frischen Uferbereiche, auf der anderen Seite bietet sie der Natur die Möglichkeit einen Streifen des Ufers zu besiedeln und zu Formen, ohne dass erneut durch den Menschen eingegriffen wird.
 
ga_muelenweg_7_12-12-05Anfang Dezember mit Einbruch des Winters konnten die Bauarbeiten abgeschlossen werden. Die Große Aue hat in diesem Bereich mehrere Meter Platz zurück gewonnen, die sie braucht und in Zukunft frei gestalten kann.