Hille

Unterlübber Mühlenbach, OT Unterlübbe, Schürbusch 1-2: Buhnen, Steilufer, Aufweitung, Initialbepflanzung

Kommune:
Hille, Ortsteil Unterlübbe

Gewässer:
Unterlübber Mühlenbach

Bereich:
Straße Schürbusch 1-2

Art der Maßnahme:
Ökologische Umgestaltung durch Anlegen von Buhnen als Strömungslenker, Anlegen von Steilufern, Profilaufweitungen, Initialbepflanzung von standortgerechten Pflanzenarten.

Durchführung:
April 2012

Erläuterung zur Situation vor dem Umbau
Der Gewässerbereich befindet sich im Eigentum der Gemeinde Hille und verläuft zum einen Teil parallel der Bundesstraße B 65 und zum anderen Teil entlang von Gartengrundstücken und Wohnbebauungen. Der Abschnitt fließt relativ geradlinig mit einer gleichförmigen Sohlbreite von 2 m. Die Oberkanten der Böschungen bewegen sich zwischen 6 und 8 m. Zu Beginn des neu zu gestaltenden Abschnittes befindet sich auf der linken Seite ein Wohnhaus mit Terrassenfläche. Dieser gesamte Böschungsabschnitt wird von den Anwohnern mitgepflegt und regelmäßig kurz gemäht. Die gegenüberliegende Uferseite, die sich ebenfalls in kommunalem Eigentum befindet, besteht aus einer Gras- und Krautvegetation. Einige Meter weiter in Fließrichtung besteht eine engständige Bepflanzung aus Schwarzerlen.

ulmb-schuerbusch-f-1Das linke Ufer (Blick in Fließrichtung) befindet sich in einem naturfernen Zustand.
 
ulmb-schuerbusch-f-2Bei zu engem Stand von Gehölzen (hier: Schwarzerle) verhindert der Wurzelfilz eigendynamische Entwicklungsmöglichkeiten.
 
Wo liegen die Probleme?
Durch die Geradlinigkeit fehlen strukturbildende Elemente. Auf der einen Böschungsseite mit kurz gehaltenem Mährasen können sich keine standorttypischen Uferstauden wie zum Beispiel Baldrian, Mädesüß und Blutweiderich entwickeln. Die rechte Uferseite, mit seinem engen Bestand aus Schwarzerlen, sorgt zwar einerseits für eine langfristige, natürliche Ufer- und Sohlsicherung, verhindert jedoch eigendynamische Entwicklungsmöglichkeiten, die für ein naturnahes Fließgewässer typisch sind.

Von der Planung zur Umsetzung einer naturnahen Umgestaltung
Nach abgeschlossener Plangenehmigung (nach § 68 WHG) konnte mit der Umgestaltung eines gut 100 m langen Abschnittes im April 2012 begonnen werden. Einige Gehölzschnittarbeiten erfolgten bereits in der Schnittsaison bis Ende Februar. Gemeinsam mit dem Wasserverband Weserniederung, als Maßnahmenträger und Unterhaltungspflichtiger, konnte der Teilbereich des Unterlübber Mühlenbaches in kurzer Zeit umgebaut werden.

Planungsübersicht Unterlübber Mühlenbach Schürbusch 1-2

  ulmb-schuerbusch-planung

(Durch Klick auf die Karte erscheint diese in besserer Qualität).


ulmb-schuerbusch-f-3Einige Schwarzerlen werden im Frühjahr 2012 „auf den Stock“ gesetzt, um sie roden zu können.
 
ulmb-schuerbusch-f-4Die ersten Arbeitsschritte werden mit Hilfe eines großen Baggers des Wasserverbandes Weserniederung durchgeführt:
Die Rodung einiger Erlen, samt Wurzeltellern, Profilaufweitungen und Bodenverlagerungen.
 
ulmb-schuerbusch-f-5Die Anlage eines Steilufers ist hier schnell gemacht. Der Baggerfahrer beherrscht seine Maschine.
 
ulmb-schuerbusch-f-6Mitarbeiter des WWE- Projektes erstellen den ersten Strömungslenker (Blick in Fließrichtung).
 
ulmb-schuerbusch-f-7Die Baustoffe werden auf das richtige Maß gebracht (Totholzfaschinen aus eigener Herstellung).
 
ulmb-schuerbusch-f-8Starke Männer brauchen keinen Bagger….
 
ulmb-schuerbusch-f-9Einer der letzten Buhnen nimmt Form an.
 
ulmb-schuerbusch-f-10Zum Abschluss folgte die Kür mit einer Initialbepflanzung aus einheimischen Uferstauden.
 
ulmb-schuerbusch-f-11aBlick in Fließrichtung Ende Juli 2012.
 
ulmb-schuerbusch-f-12Der noch nicht umgestaltete Gewässerabschnitt fließt noch in seinen geraden Bahnen…