Herford

Holtbeke, NSG Jammertal: Teichrückbau, Artenschutzgewässer, Auenstruckturen

Kommune:
Eine Maßnahme des Kreises Herford auf dem Gebiet der Stadt Herford

Gewässer:
Holtbeke und Nebengewässer im NSG Jammertal/ Stedefreund

Bereich:
westlich Stedefreunder Straße

Art der Maßnahme:
Rückbau einer Teichanlage, Aufgeben der fischereilichen Nutzung und Entwickeln von Artenschutzgewässern und Wiederherstellung von Auenstrukturen im NSG Jammertal.

Umsetzung:
September 2009 - Oktober 2011

Erläuterung:
Die Holtbeke ist ein kleiner Bach, der zwischen Bielefeld-Brake und Herford-Laar verläuft. Bereits 1984 wurde im Umfeld dieses Baches ein Gebiet von ca. 56 ha durch den Kreis Herford unter Naturschutz gestellt (NSG Jammertal). Das Schutzziel ist ein typisches Sieksystem mit natürlichem Laubwald, Feuchtwiesen sowie die Lebensgemeinschaften an Fließ- und Stillgewässern zu erhalten. Das Gebiet, kurz unterhalb der Lübbecker Straße bis zur Bahntrasse Herford-Bielefeld, umfasst dabei fast das gesamte Siekgebiet der Holtbecke. Mitten in diesem Gebiet liegt eine Teichanlage aus 6 Teichen die intensiv bewirtschaftet wurde.

holtbeeke teiche 2011-karte Übersicht/ Planung: Teichanlage an der Holtbeke (Durch Klick auf die Karte erscheint diese in besserer Qualität).

Neben der fischereilichen Nutzung, waren es vor allem die Wasserentnahme aus der Holtbeke und Hütten, Zäune und Verbaue die so im NSG nicht wünschenswert waren (Bild 02+03). Nach intensiven und ausführlichen Verhandlungen gelang es dem Kreis Herford 2009 die Teichanlage zu übernehmen und das Gebiet umzugestalten.

holtbeeke teiche 2011 b02
Bild 02: Angelplattform in Teich 3.
 
holtbeeke teiche 2011 b03
Bild 03: Verbau der Ufer.
 
Durch die unzureichenden Teichdämme buddelte sich der Bisam fleißig durch und führte so zu Wasserverlust in den Teichen und Sedimenteintrag in die Holtbeke.
Als ersten Schritt konnten wir im Spätsommer 2009 die Fische aus den Teichen entnehmen (Bild 04). Aufgrund der Schlammauflage (> 1 m) gestaltete sich das Ablasse relativ schwierig, aber mit vereinten Kräften gelang es doch. Die Fische wurden, wenn gewünscht, den ehemaligen Pächter übergeben. Der Rest wurde umgehend getötet und zur Verwertung dem Tierpark Olderdissen gebracht.

holtbeeke teiche 2011 b04
Bild 04: Ablassen der Teich.
 
holtbeeke teiche 2011 b05Danach wurden die Fremdstoffe gesammelt, getrennt und ordnungsgemäß Entsorgt.
 
Bild 05: Ein kleiner Teil der „gefundenen“ Fremdstoffe insgesamt ca. 20 m³.
 
Die Teiche wurden bis zum nächsten Spätsommer trocken liegen gelassen um den Schlamm so weit wie möglich trocken und baggerfähig zu bekommen. Dass das nicht so einfach ist, zeigen die beiden nächsten Bilder (Bild 06 + 07).

holtbeeke teiche 2011 b06Bild 06: Auch ein 24 t Bagger kann im Schlamm steckenbleiben (09.2010).
 
holtbeeke teiche 2011 b07Bild 07: Einfüllen des Schlammlagers.

Weil bei der Maßarbeit ein Kollege beschäftigt war, der auch größere Bagger fahren konnte, liehen wir uns für die Umgestaltung nur 2 Bagger aus
(24 t Bagger und 7,5 t Bagger).

 
holtbeeke teiche 2011 b08Ende Oktober 2010 waren dann die Baumaschinen endlich weg, die Schlammlager eingezäunt und wir konnten erst mal weiter.
 
Bild 08: Blick bachabwärts auf T 6 im November 2010.
 
holtbeeke teiche 2011 b09Bereits im Frühjahr 2011 zeigten sich alle Teiche so wie gewünscht: Klares Wasser, viele Wasserpflanzen, eine große Anzahl von Erdkröten, Grasfröschen und Molchen.
 
Bild 09: Ansicht Teich 06 in Juni 2011.
 

Kleinere Arbeiten vielen aber auch noch an. So mussten wir die gesamte Fläche einzäunen, weil sich zunehmend Spaziergänger, Pilzsammler, Reiter, Radfahrer etc. für die Teiche interessierten. Auch dem teils starken Aufwuchs von Erlen mussten wir entgegenwirken.

Jetzt, im Sommer 2016, präsentieren sich die Teiche dicht bewachsen. Im Wasser haben sich verschiedene Laichkräuter „breitgemacht“. Die Teiche beherbergen nun mehrere Amphibien- und Libellenarten und im Sommer gibt es regelmäßig „Froschkonzerte“ vom Wasserfrosch (Rana bzw. Pelophylax). Obwohl wir die interessierten Spaziergänger, die die Teiche inspizieren wollen, verstehen, bitten wir sie, diesen Raum unseren heimischen Arten zu lassen und auf den Wegen zu bleiben

10 Holtbeke Jammertal 2012Bild 10: Teich 06 im Sommer 2016