Bad Oeynhausen

Kaarbach, Eidingsen: 4 verschiedene Bauabschnitte

Kommune:
Stadt Bad Oeynhausen, OT Eidingsen,
Bauabschnitt 1 (BA1) zwischen Eidinghauser Straße und "Zum Rieplhof",
BA2  zwischen "Zum Rieplhof" und Kaarbachweg,
BA3 zwischen Kaarbachweg und Haisenbergstraße,
BA4 zwischen Haisenbergstraße und Stüher Straße

Gewässer:
Kaarbach,
BA1 Gewässerstationierung 2+210 - 2+480,
BA2 Gewässerstationierung 2+100 - 2+210,
BA3 Gewässerstationierung 1+960 - 2+100,
BA4 Gewässerstationierung 1+650 - 1+960

Art der Maßnahme:
BA1: Beseitigung von wildem Uferverbau, Fällung standortfremder Bäume, Aufweitung des Bachbettes, Herstellung einer Sekundäraue und Pflanzung standorttypischer Gehölze.

Image
BA1, November 2007:
Auf der linken Seite wurde der wilde Uferverbau entfernt, das Bachbett aufgeweitet, die Ufer abgeflacht und anschließend mit Schwarzerlen bepflanzt.
 
BA2: Beseitigung von wildem Uferverbau, Fällung standortfremder Bäume, Aufweitung des Bachbettes und Pflanzung standorttypischer Gehölze.

Image
BA2, November 2007:
Ein großer Teil der Bäume konnte nach der Beseitigung des wilden Uferverbaus erhalten bleiben. In die Lücken wurden Jungbäume und vereinzelt Sträucher gepflanzt.
 
BA3: Beseitigung von wildem Uferverbau und Mauerwerken, Aufweitung des Bachbettes und Pflanzung standorttypischer Gehölze.

Image
BA3, November 2007:
Ein halbes Jahr nach Abschluss der wasserbaulichen Maßnahme haben sich die Ufer begrünt und die Jungbäume sind angewachsen.
 
BA4: Beseitigung von wildem Uferverbau, Aufweitung des Bachbettes und Pflanzung standorttypischer Gehölze.

ImageBA4, Mai 2007:
Der wilde Verbau wurde entfernt und das Bachbett deutlich aufgeweitet.
 
Einleitung:
Im Stadtteil Eidingsen durchquert der Kaarbach eine dichte Wohnbebauung. Die Bachanrainer haben zum Zwecke der Vergrößerung ihrer nutzbaren Gartengrundstücke den Wasserlauf zusehend eingeengt. Abschnittsweise wurde Boden angefüllt und wilder Uferverbau diente dazu, den Bach auf engsten Raum zu halten. Der natürliche Lebensraum für Tiere und Pflanzen ging allmählich verloren. Im Zuge dieser Form der "Landgewinnung" verschärfte sich zudem die Hochwassergefahr für alle umliegenden Anwohner. Bei höheren Wasserabflüssen konnte das viele Wasser nicht mehr schadlos abgeführt werden. An den Engpässen kam es zum Rückstau und der Bach uferte weiträumig aus. Besonders spektakulär war das Hochwasser vom 18. Juni 1997, das einen großen wirtschaftlichen Schaden anrichtete.

ein Klick und die Karte erscheint in besserer Qualität
Karte 1: Lageplan und Maßnahmenübersicht

Ziel und Umsetzung der Maßnahme:
Angesichts dieser defizitären Situation war es notwendig dem Kaarbach seinen früheren Raum wieder zurückzugeben. Zu Beginn fanden hierzu mit sämtlichen Bachanliegern Ortstermine statt. In Vorgesprächen wurden mit den Grundstückseigentümern mögliche wasserbauliche Maßnahmen vor Ort vorgestellt, diskutiert und letztendlich der für alle Seiten besten Variante zugestimmt.
Zunächst wurden standortfremde Bäume gefällt sowie der wilde Uferverbau beseitigt und fachgerecht entsorgt. Danach erfolgten stellenweise umfangreiche Bodenbewegungen und -modellierungen. Bereiche wie bspw. Prallhänge, die besonders erosionsanfällig sind, mussten je nach vorherrschenden Randbedingungen mit Totholzfaschinen und Wasserbausteinen gesichert werden. Einen dauerhaften Uferschutz gewährleisten Schwarzerlen, die in die freigewordenen Lücken gesetzt wurden. Zur Erhöhung der Struktur- und Artenvielfalt wurden weitere standorttypische Bäume und Sträucher gepflanzt. Daneben bilden die variierende Bettbreite sowie die wechselseitig mit Faschinen naturnah fixierten Ufer ein vielfältiges Strömungsmuster das zu wünschenswerten Erosionen und An-/ Auflandungen führt. Insbesondere die Kinder aus der näheren Umgebung haben diesen interessanten und sich stets aufs Neue verändernden Lebensraum für sich wieder entdeckt.

Bauabschnitt 1:

ImageJuli 2006:
Abschnittsweise sind die Böschungen mit wildem Uferverbau befestigt, während vereinzelt auch Schwarzerlen die Ufer säumen.
 
ImageAugust 2006:
Zahlreiche standortfremde Bäume wie bspw. diese Rotfichten wurden gefällt und machen Platz für standorttypische Gehölze.
 
ImageAugust 2006:
Durch den Rückbau von wildem Uferverbau wird das Bachbett deutlich aufgeweitet.
 
ImageAugust 2006:
Die umfangreichen Bodenarbeiten wurden mit Hilfe eines Minibaggers durchgeführt. Der ausgekofferte Boden musste angesichts der engen Platzverhältnisse per 5 m³ Bodenmulden abtransportiert werden.
 
ImageOktober 2006:
Wo der Stromstrich zu stark auf das gegenüberliegende, freie Ufer gedrückt wird, mussten Totholzfaschinen eingebaut werden. Im Anschluss daran wurden sie mit Gehölzen hinterpflanzt.
 
Image
Januar 2007:
Abschnittsweise darf sich der Bach wieder frei entwickeln. Der Böschungsabbruch am Prallhang führt zu einer gewünschten Rohbodensituation und bietet Lebensraum für selten gewordene Tier- und Pflanzenarten, insbesondere für die sog. Pioniere.
 
ImageFebruar 2007:
In der modellierten Sekundäraue finden vornehmlich bei höheren Wasserabflüssen dynamische Prozesse statt, wie bspw. Erosion und Sedimentation sowie Ablagerungen von Treibgut, Genist, verdrifteten Tieren und Pflanzenteilen.
 
ImageNovember 2007:
Bereits nach einer Vegetationsperiode ist die neu modellierte Böschung begrünt. Zur dauerhaften Ufersicherung wurden Schwarzerlen hinter die Faschinen gepflanzt.
 
Bauabschnitt 2:

ImageJuli 2006:
Ausgeprägter Säbelwuchs bei den Uferbäumen. Der wilde Böschungsverbau ist stark durchwurzelt und unterbindet jedwede Gewässerentwicklung.
 
ImageJuli 2006:
Hydraulischer Engpass und Neigung zur Sohlerosion durch den beidseitig angelegten Uferverbau.
 
ImageOktober 2006:
Mit dem Stemmhammer musste der z.T. einbetonierte Bauschutt aufgebrochen werden.
 
ImageOktober 2006:
Nachdem der harte Verbau beseitigt wurde, rückte der Bagger an und weitete den Bach auf.
 
ImageOktober 2006:
Nur mit Hilfe eines Minibaggers konnte der kompakte Uferverbau auf der gegenüberliegenden Bachseite gelöst werden.
 
ImageMärz 2007:
Nach Abschluss der Abriss- und Bodenarbeiten wurden die Böschungen eingesät und zahlreiche Ufergehölze gepflanzt.
 
ImageNovember 2007:
Blick Bach aufwärts auf den alten Baumbestand in dessen Lücken je nach Lichtraumverhältnissen Jungbäume gepflanzt wurden.
 
Bauabschnitt 3:

ImageJuli 2006:
Das rechte Ufer ist durch ein Mauerwerk komplett eingefasst.
 
ImageOktober 2006:
Was verbirgt sich wohl hinter dieser Art von Verbau aus Fichtenstämmen?
 
ImageOktober 2006:
Nachdem die "Hülle" abgeräumt ist, tritt eine seltsame Form der Hinterfüllung zutage! Diese muss nun schnell beseitigt werden, damit sie nicht fortgeschwemmt wird.
 
ImageNovember 2006:
Nach den geleisteten Vorarbeiten rückten ein Bagger und zwei Raupenkipper an und trugen den Boden zur Bachaufweitung ab.
 
ImageNovember 2006:
Der Bagger konnte abschnittsweise lediglich eine schmale Trasse nutzen, um nah genug an den Bach heranzukommen.
 
ImageMärz 2007:
Die in der Zwischenzeit aufgeschüttete Bodenmiete wurde von eine Fremdfirma geladen, abtransportiert und entsorgt.
 
Image
Januar 2007:
Der Bach wurde bspw. in dem Abschnitt, wo zuvor die Ufermauer stand um das 1,8fache aufgeweitet (Vergleiche Bild Juli 2006).
 
ImageNovember 2006:
Das Bachbett wurde deutlich aufgeweitet und wo zuvor harter Verbau eine dynamische Entwicklung verhinderte, wurden zur Erhöhung der Strömungsvielfalt Buchten zwischen den unversehrt gebliebenen Uferbäumen modelliert.
 
ImageNovember 2007:
Die gleiche Stelle wie auf dem oberen Bild ein Jahr später. Mittlerweile hat sich auf dem Gleitufer vorwiegend Sand abgelagert und ist inzwischen durch die Vegetation fixiert.
 
Bauabschnitt 4:

Image
März 2007:
Das linke Ufer ist durch wilden Uferverbau komplett eingefasst.
 
ImageApril 2007:
Das zur Böschungssicherung verwendete Material wie bspw. Wellblechplatten wurden beseitigt und der hinterfüllte Bauschutt kam zum Vorschein.
 
ImageApril 2007:
Je nach Materialart wurde anschließend selektiert und entsorgt.
 
ImageMärz 2007:
Der Radbagger von einer Fremdfirma weitet den Bach zwischen den Uferbäumen auf.
 
ImageMärz 2007:
Die Ausbuchtung dient dazu, Ablagerungen von Treibgut, Genist, verdrifteten Tieren und Pflanzenteilen zu ermöglichen und so die Standortvielfalt zu fördern.
 
ImageMai 2007:
In den ausgekofferten Buchten kommt es zur Ablagerung von Feinmaterial und Getreibsel.