Bad Oeynhausen

Borstenbach, Bereich NSG: Anlage einer Sohlgleite

Kommune:
Stadt Bad Oeynhausen

Gewässer:
Borstenbach (Naturschutzgebiet)

Der Borstenbach entspringt im Ortsteil Bonneberg der Stadt Vlotho und fließt überwiegend in nördliche Richtung um dann im Stadtgebiet Bad Oeynhausen in die Weser zu münden. Er nimmt in seinem Verlauf mehrere kleinere Nebengewässer auf. Der Borstenbach ist insgesamt 7,8 km lang. Hiervon entfallen auf das Stadtgebiet Bad Oeynhausen 5,8 km und auf das Stadtgebiet Vlotho 2,0 km.
Der Borstenbach und seine Aue sind in Teilbereichen als Naturschutzgebiet ausgewiesen (NSG "Borstenbach"). In diese NSG's sind auch einige geschützte Landschaftsbestandteile (§ 23 LG NRW) integriert. Außerhalb des Siedlungsbereiches "Bonneberg", des Sportsplatzes und des Naturschutzgebietes (s.o.) ist das Einzugsgebiet des Borstenbaches als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Als Leit- und Begleitarten kommen Bachforelle (Salmo trutta f. fario), Groppe (Cottus gobio), Bachneunauge (Lampetra planeri), Elritze (Phoxinus phoxinus) und Schmerle (Noemacheilus barbatulatus) in sich selbst reproduzierenden Populationen vor. Das Gewässer wird von Wanderfischen als Laichgewässer genutzt.

Art der Maßnahme:
Anlage einer Sohlgleite

Einleitung:
Im Zuge wasserbaulicher Maßnahmen erfolgte u.a. ab 1770 der Bau von Wassermühlen, die Anlage von Teichen und die Verrohrung einiger Teilabschnitte. Diese Veränderungen der natürlichen Strukturen führte lokal zur Unterbrechung der Gewässerdurchgängigkeit. Bis 1980 erfuhr das Gewässersystem weitere Veränderungen, die meist mit der Zunahme der Besiedlung und dem Ausbau des Straßennetzes verbunden waren.

Ziel:
Die Wiederherstellung der Gewässerdurchgängigkeit ist nicht nur für die Wanderfischarten von elementarer Bedeutung, sondern auch für die fließgewässertypischen Kleinstlebewesen (Makrozoobenthosgemeinschaft), die Sohlabstürze, z.B. alter Wehranlagen, nicht überwinden können. Neben den bereits o.g Wanderfischarten, gehört  der Borstenbach zu den potenziellen Laichgewässern für den Lachs. Die Anlage von "rauen Rampen" oder "Sohlgleiten" gehören folglich zu wichtigen Bausteinen, um den gewässertypischen Arten wieder den notwendigen Lebensraum zu verschaffen.

Sohlabsturz mit starker Auskolkung
Vor Umbau, 02.06.2004:
Sohlabsturz mit starker Auskolkung. Ein Wanderhindernis für Gewässerorganismen im Naturschutzgebiet am Borstenbach.
 
Wasserhaltung und der fachgerechte Aufbau einer Sohlgleite in Handarbeit
Bauphase am 30.06.2004:
Wasserhaltung und der fachgerechte Aufbau einer Sohlgleite in Handarbeit
 
Der Borstenbach ist an dieser Stelle wieder in beiden Richtungen durchgängig
Der Borstenbach ist an dieser Stelle wieder in beiden Richtungen durchgängig.
 
Nach Starkregenereignissen mit Hochwasserfolgen sollten Sohlgleiten gelegentlich kontrolliert werden, denn die Schubkraft des Wassers lässt trotz stabilem Einbau nicht immer alles an seinem vorgesehnen Platz. Nachbesserungsarbeiten sind im naturnahen Wasserbau in entsprechenden Zeitabständen erforderlich, denn Wasser ist bekanntlich ein durchaus dynamisches Element.

Eigendynamische Prozesse, die im Laufe der Zeit unterschiedliche Gewässerstrukturen (auch im Bereich der angelegten Sohlgleiten) formen, sind jedoch erwünscht und tragen zur Förderung der Artenvielfalt bei.